Weltweit führende Social-Trading und Investing-Plattform

Kundendienst ➜ Kontakte


☑ Märkte traden auf eToro

⇒ eToro Trading NSDQ100

Das Investieren in den Nasdaq: Was man beachten sollte

Der Nasdaq 100 Index setzt sich aus den 100 größten US-Unternehmen zusammen, mit Ausnahme des Finanzsektors. Die Gewichtung der Aktien innerhalb des Index entspricht der Größe der Unternehmen, einige Unternehmen haben deshalb einen besonders großen Einfluss. Da einige der größten Unternehmen im Technologiesektor tätig sind, wie Apple und Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, wird er manchmal als Barometer für die Verfassung der Technologiebranche angesehen. Diese Beziehung funktioniert in beiden Richtungen, denn manchmal kann eine signifikante Kursänderung bei einem einzelnen Unternehmen den Kurs des Nasdaq insgesamt bestimmen.

Der Nasdaq Index ist so etwas wie eine Hybride. Einerseits kann er von Ereignissen beeinflusst werden, die mit der US-Wirtschaft insgesamt in Beziehung stehen, beispielsweise mit Änderungen in der Gesetzgebung, Änderungen der Zinsen oder bestimmten finanzpolitischen Maßnahmen der Regierung. Andererseits kann er von Trends in einem bestimmten Sektor – oder auch nur eines einzelnen Unternehmens - beeinflusst werden, beispielsweise des bereits erwähnten Technologiesektors. Bei einem Investment in den Nasdaq ist es deshalb wichtig, auf beide Seiten der Gleichung zu achten. Ereignisse wie die Zinsentscheidung der Fed oder der NFP-Bericht können sich ebenso darauf auswirken wie die Quartalsberichte amerikanischer Großunternehmen,

Allgemein ausgedrückt lässt sich sagen, dass Indizes stabiler sind als einzelne Aktien. Zwar können die diversifizierten Komponenten eine Absicherung gegen Risiken darstellen, eine signifikante Änderung des Kurses einer einzelnen Aktie kann sich aber auf den Index als Ganzes auswirken – wenn auch in bescheidenem Maße. Deshalb kann, vom Trading-Standpunkt aus gesehen, die Investition in den Nasdaq – der seit der weltweiten Finanzkrise 2008 ständig gestiegen ist - einem diversifizierten Portfolio mehr Stabilität verleihen.

Wer sollte den Nasdaq in sein Portfolio aufnehmen?

  1. Langfristinvestoren mit niedrigem Risiko: Abgesehen von weltweiten Ereignissen, bei denen die Märkte weltweit zusammenbrechen, hat die Nasdaq-Kurve im Lauf der Zeit ständig Gewinne gezeigt. Der Nasdaq könnte für ein langfristiges Investment eine gute Wahl sein.
  2. Thematisches Investment im Technologiesektor: Da ein großer Anteil des Nasdaq 100 aus Technologieaktien besteht, könnte der Nasdaq für diejenigen, die in den Technologiesektor überhaupt investieren möchten, eine gute Wahl darstellen.
  3. Absicherung gegen die Schwankungen einzelner Aktien: Wer in einzelne Aktien investiert hat, die im Index enthalten sind, könnte den Nasdaq als Absicherungsinstrument verwenden.
  4. Diejenigen, die von der amerikanischen Wirtschaft überzeugt sind: Der Nasdaq wird häufig von der Wirtschaftspolitik der US-Regierung beeinflusst. Wer meint, dass es mit der amerikanischen Wirtschaft bergauf geht, sollte eine Investition in den Nasdaq in Erwägung ziehen.

Was treibt den Kurs des Nasdaq?

Wie bei vielen Finanzwerten wird der Kurs des Nasdaq von einer Reihe von Faktoren beeinflusst. Betrachtet man nur die kurzfristigen Kursschwankungen, lässt sich die Zahl dieser Faktoren aber einschränken. Ein Faktor, der leicht zu erkennen ist, ist, wie sich der Nasdaq zu anderen Indizes in den USA verhält. Der Nasdaq wird oft in einem Atemzug mit dem Dow Jones und dem S&P 500 genannt. Aus einem breiteren Blickwinkel betrachtet ist es nicht ungewöhnlich, dass sich bei einem positiven Trend auf dem US-Markt alle drei Indizes in dieselbe Richtung bewegen, da alle drei Indizes als Maß für die Verfassung der US-Wirtschaft angesehen werden. Dieser Umstand kann allerdings im Widerspruch zu dem nächsten Faktor stehen, der auf der Zusammensetzung des Nasdaq beruht.

Da sich der Nasdaq aus einzelnen Unternehmen zusammensetzt, ist es unter bestimmten Umständen möglich, dass er sich in die den beiden anderen Indizes entgegengesetzte Richtung bewegt. Ein gutes Beispiel dafür sind die Quartalsberichte: Wenn sich die Märkte insgesamt abwärts bewegen, gleichzeitig aber ein bedeutendes Unternehmen, beispielsweise Facebook, eindrucksvolle Quartalszahlen vorlegt, könnte dessen Aktienkurs und damit der Index insgesamt steigen.

Der Nasdaq Index: eine Investmentalternative

Ein weiterer wichtiger Aspekt des Nasdaq 100 Index ist, wie er sich zu anderen Investmentmechanismen verhält. Die Federal Reserve legt die Zinsen für die USA fest, was sich auf den Kurs des US-Dollar, die Bankzinsen und auf andere Finanzinstrumente auswirkt. Da der Aktienmarkt allgemein – und indexbasierte ETFs insbesondere – als Investmentinstrumente dienen, bewegen sie sich bei niedrigeren Zinsen oft aufwärts. Langfristinvestoren entscheiden sich oft für Alternativen mit niedrigem Risiko und niedrigen Erträgen, um im Lauf der Zeit Gewinne zu erzielen. Bei niedrigen Zinsen können Bankguthaben ihre Attraktivität verlieren, während andere Alternativen für die Investoren attraktiver werden. Deshalb ist es gut möglich, dass, wenn die Fed die Zinsen senkt, viele Investoren sich dazu entschließen, in den Nasdaq 100 Index zu investieren, da dabei das Potenzial für einen höheren Gewinn im Lauf der Zeit besteht, während gleichzeitig die wahrgenommene Stabilität eines ETFs geboten wird.

Die geschichtliche Entwicklung des Nasdaq

Der Nasdaq 100 Index wurde 1985 eingeführt, und zwar von Nasdaq, der weltweit zweitgrößten Aktienbörse (nach der New York Stock Exchange). Er wurde neben dem Nasdaq Composite Index geschaffen in der Absicht, den Investoren die Möglichkeit zu mehr segmentierten Anlagen auf dem US-Markt zu geben. Im Lauf der Jahre hat der Index Auf und Abs erlebt, wobei er in die Verlustzone meist nach einem größeren weltweiten Ereignis dreht, wie nach dem Anschlag vom 11. September in den USA und dem darauf folgenden Krieg in Afghanistan oder nach dem Zusammenbruch des Marktes 2008. Obwohl der Kursverlauf zwischen den Höchst- und Tiefstständen beträchtliche Unterschiede aufweist, ist er seit 2008 ständig gestiegen, hauptsächlich angefeuert durch den Boom der Technologiebranche in den USA.

Schlussfolgerung: Seien Sie in Bezug auf den Nasdaq 100 vorsichtig optimistisch

Angesichts der soliden Gewinne in den letzten Jahren und der starken Anlehnung an den ständig wachsenden Technologiesektor wird der Nasdaq 100 von vielen Tradern als gute Investmentoption angesehen. Es ist allerdings wichtig, daran zu erinnern, dass er in der Vergangenheit bei globalen Ereignisse nach unten gezogen wurde, beispielsweise bei dem Zusammenbruch 2008. Unabhängig davon orientiert sich der Nasdaq 100 stark am Technologiesektor und an der US-Wirtschaft, die beide in den letzten Jahren beispielloses Wachstum gezeigt haben. Es ist davon auszugehen, dass der Nasdaq 100 Index auch in den kommenden Jahren eine beliebte Investmentoption darstellen wird.

Technische Analyse für NSDQ100